Dr. med. Jürgen Wigger

St. Antonius-Hospital GronauAllgemein- und Viszeralchirurgie 

    Beschreibung

    Das Behandlungsspektrum der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des St. Antonius-Hospital Gronau (Westf.) umfaßt nahezu alle operativen und konservativen Therapieverfahren, insbesondere die Behandlung von Erkrankungen

    • der Bauchorgane (Viszeralchirurgie)
    • der Schilddrüsen, Nebenschilddrüsen und Nebennieren (Endokrine Chirurgie)
    • der Blutgefäße (Leistenbrüche, Bauchwand-, Narben- und Zwerchfellbrüche)
    • der Haut und Hautanhangsgebilde
    • im Bereich der Proktologie

    Hochkomplizierte Erkrankungen (z. B. Krebserkrankungen der Speiseröhre und der Bauchspeicheldrüse), die in unserem Krankenhaus zu selten vorkommen, leiten wir nach erfolgter Diagnosestellung an ein Zentrum der Maximalversorgung weiter.

    Behandlungsschwerpunkte

    Schilddrüsenchirurgie
    In den vergangenen 10 Jahren haben wir uns zunehmend auf Operationen an der Schilddrüse und den Nebenschilddrüsen spezialisiert. Der Chefarzt der Chirurgischen Klinik verfügt über eine Erfahrung von etwa 2.000 selbst durchgeführter Schilddrüsen- und etwa 250 persönlich durchgeführter Nebenschilddrüsenoperationen. Daneben stehen in unserer Klinik drei weitere erfahrene Chirurgen/-innen für Schilddrüsenoperationen zur Verfügung.
    Die in unserer Klinik durchgeführten Eingriffe erfolgen stets durch erfahrene Chirurgen/-innen unter Einsatz einer Lupenbrille, intraoperativem Monitoring der Stimmbandnerven und mit der Möglichkeit zu einer sofortigen Schnellschnittuntersuchung.
    Im Jahre 2017 haben wir uns dem Deutschen Schilddrüsenzentrum angeschlossen, einem deutschlandweiten Expertennetzwerk verschiedener medizinischer Fachrichtungen, um in enger Zusammenarbeit die Expertise für die Schilddrüsenerkrankungen und ihrer Therapie zu erweitern.

    Zu den von uns behandelten Erkrankungen der Schilddrüse und Nebenschilddrüse gehören:

    • Schilddrüsenvergrößerungen
    • Schilddrüsenknoten
    • Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse
    • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose, Autonomie, M. Basedow)
    • Bösartige und gutartige Tumore der Schilddrüse
    • Rezidivstruma nach Voroperationen
    • Struma mit Brustkorbbeteiligung (retrosternale Struma)
    • Nebenschilddrüsenoperationen bei primären und sekundären Erkrankungen (Hyperparathyreoidismus), ggfs. mit intraoperativer Bestimmung des Parathormons und ggf. mit Replantation von Nebenschilddrüsengewebe

    Gefäßchirurgie

    • periphere arterielle Verschlusskrankheit
    • Verengungen der Halsschlagadern (Carotischirurgie)
    • Diabetische Mikroangiopathie (Diabetisches Fußsyndrom)
    • Gefäßverletzungen
    • Krampfaderleiden
    • Ulcus cruris und postthrombotisches Syndrom
    • Thrombosen
    • Autologe Shuntanlagen für die Dialysebehandlung
    • Implantation von PTFE-Prothesen für die Dialysebehandlung
    • Implantation von Vorhofkathetern für die Dialysebehandlung
    • Implantationen von Ports zur Chemotherapie

    Einen besonderen Stellenwert in unserer Klinik nehmen unsere spezialisierten Behandlungsverfahren ein, die operative Behandlung der Refluxerkrankung, Operationen bei Erkrankungen der Schilddrüse und Nebenschilddrüsen,
    die Behandlung von Tumorerkrankungen des Magens und die kolorektalen Krebserkrankungen.

    Bei den in unserer Klinik durchgeführten Operationen nimmt die minimal-invasive Chirurgie den höchsten Stellenwert ein. Insgesamt werden mehr als 70 % aller Operationen im Bauchraum laparoskopisch durchgeführt.

    Bei den minimal-invasiven OP-Verfahren kann unsere Klinik auf die modernsten Systeme weltweit zurückgreifen. Neben den standardlaparoskopischen OP-Systemen stehen der Klinik auch laparoskopische 3-D Operationssysteme und drei
    da Vinci®-Robotersysteme für komplexe Eingriffe in der Tumorchirurgie zur Verfügung.

    Diagnostische Leistungen

    Ausstattung /Diagnostische Möglichkeiten

    • Laboruntersuchungen
    • Sonografie einschließlich Farbduplexsonografie
    • Röntgenuntersuchungen einschließlich Kontrastmitteluntersuchungen
    • Computertomografien (CT)
    • Magnetresonanztomografie (MRT)
    • Szintigrafische Untersuchungen
    • Intraoperatives Monitoring z.B. bei Schilddrüsenoperationen
    • Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen (Pathologie am Krankenhaus)
    • Funktionsdiagnostik von Schließmuskeln (28 Punkt Manometrie)
    • Kontinuierliche pH-Metrie (Refluxmessung, z.B. gastro-ösophagealem Reflux)
    • Intraoperative Parathormonbestimmung
    • Spezielle gefäßchirurgische Untersuchungsverfahren (CW-Doppelsonografie, Farbduplexsonografie, digitale Subtraktionsangiografie, CT-Angiografie, MRT-Angiografie, Phlebografie und Lichtreflexionsrheografie)

    Therapeutische Leistungen

    Venöse Erkrankungen, besonders das Krampfaderleiden, können mit Hilfe von ambulanten und stationären Maßnahmen therapiert werden. Dazu zählen die Verödungsbehandlung, die endoskopische subfasziale Ausschaltung von Perforansvenen und die konventionelle Krampfaderoperation mit Venenstripping und Seitenastentfernung durch Miniphlebektomie. Das Ulcus cruris kann oft durch kombinierte Verfahren (gezielte Varizenausschaltung mit Ulcus-Shaving und Hauttransplantationen zur Abheilung gebracht werden.

    Besondere Angebote

    Regelmäßige Vorträge und Publikationen für Patient/innen und Fachpublikum zu verschiedenen medizinischen Themen:

    • Schilddrüsenerkrankungen
    • Refluxchirurgie
    • Hernienchirurgie
    • Laparoskopische Operationsverfahren
    • Behandlung von Dickdarmkrebs
    • Proktologie und Varikosis

    Wir pflegen eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit bei allen fachübergreifenden Krankheitsbildern. Dieses gilt vor allem für Tumore und Erkrankungen der Bauchorgane, bei denen wir eng mit der Abteilung für Gastroenterologie,
    der Gynäkologie und der Urologie kooperieren. Dieses gilt auch für die Anästhesie, die mit uns gemeinsam die Patienten während der Operation und ggfs. auf der Intensivstation betreut und auch in der Schmerztherapie Hand in Hand mit uns zusammenarbeitet.

    Die Instrumente der internen Qualitätssicherung wie die Mortalitäts- und Morbiditätsbesprechungen werden vierwöchentlich durchgeführt. Es gibt eine regelmäßige intensive Weiterbildung, klinikintern in zweiwöchigen Abständen.
    Die Klinik ist an den Maßnahmen der externen Qualitätssicherung der Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS) beteiligt.

    Beruflicher Werdegang

    1979 – 1985Studium der Humanmedizin in Münster
    1987Promotion zum Thema:
    Die Erprobung einer neuen kollagenisierten MICROVEL Dacron-Doppelvelour-Gefäßprothese
    1985 – 1992Facharztausbildung in der Klinik für Allgemeine Chirurgie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    1987 – 1991Mehrjährige chirurgische Tätigkeit im Transplantationsteam der Chirurgischen Universitätsklinik Münster (Organtransplantation von Nieren, Leber und Pankreas
    1992 – 2000Oberarzttätigkeit im Marienhospital Emsdetten
    2000 – heuteChefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des St. Antonius- Hospitals Gronau GmbH - Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    seit 2006Ärztlicher Direktor St. Antonius-Hospital Gronau GmbH
    seit 2006medizinischer Sachverständiger und Gutachter in Gerichtsverfahren
    seit 2008Gutachter der Gutachterkommission für Arzthaftpflichtfragen der Ärztekammer Westfalen-Lippe
    seit 2008Mitglied im Ethik-Komitee des St. Antonius-Hospital Gronau

    Qualifikationen

    Facharzt für Allgemeinchirurgie seit 1991
    Volle Weiterbildung für das Gebiet Allgemeinchirurgie