Prof. Dr. med. Ulrich Mittelkötter & Dr. med. Siri Wiesmann | 59423 Unna
Prof. Dr. med. Ulrich Mittelkötter & Dr. med. Siri Wiesmann I 59423 Unna

Prof. Dr. med. Ulrich Mittelkötter & Dr. med. Siri Wiesmann

Klinik für Chirurgie
Katharinen-Hospital gGmbH
Obere Husemannstraße 2, 59423 Unna
Internetpräsenz (externer Link)

  • Informationen zum Arzt

    • Qualifikationen

      Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter Chefarzt und Facharzt für Chirurgie und Spezielle Viszeralchirugie
      Dr. Siri Wiesmann Oberärztin und Fachärztin für Allgemeine Chirurgie
    • Beruflicher Werdegang Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter

      Prof. Dr. med. Ulrich Mittelkötter

      1984 - 1989 Studium der Medizin an der Ruhr Universität Bochum
      1990 AiP: Fach Radiologie und Nuklearmedizin am katholischen Marienhospital Witten, Lehrkrankenhaus der Privat-Universität Witten-Herdecke
      1990 - 1991 AiP: Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer
      1991 Approbation als Arzt
      1991 - 1996 Assistenzarzt / Facharzt, Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer
      1993 - 1996 zusätzlich Assistenzarzt Sektion Nieren- / Nieren-Pankreas-Transplantation Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer
      1996 Facharzt für Chirurgie (ÄK Westfalen-Lippe)
      1996 - 2001 Facharzt / Oberarzt Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
      1996 - 2001 Leitung Gutachtenstelle Chirurgie Universitätsklinik Würzburg
      1997 Fachkunde Rettungsdienst
      1997 Fachkunde Röntgendiagnostik
      1998 - 2001 Leitung Arzneimittelkommission Chirurgie, Universitätsklinik Würzburg
      1998 - 2000 Funktionsoberarzt / Oberarzt Chirurgische Intensivmedizin, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
      2001 - 2003 Strahlenschutzbeauftragter der Chirurgischen Universitätsklink Münster
      2001 - 2003 Hygienebeauftragter der Chirurgischen Universitätsklinik Münster
      2002 Facharzt für Viszeralchirurgie (ÄK Westfalen-Lippe)
      2004 - 2005 Stellv. Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Bochum, Katholisches Klinikum St. Josef-Hospital und stellv. Direktor des Pankreaszentrum Bochum
      2006 - Heute Chefarzt der Klinik für Chirurgie, Katharinen-Hospital Unna, Akademisches Lehrkrankenhaus d. Westf. Wilhelms Universität Münster
      2009 - 2011 zusätzlich Chefarzt Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern (bis Schließung)
      2008 - 2012 stellv. Ärztlicher Direktor
      2012 - 2016 Ärztlicher Direktor
      2006 - Heute Gutachter der Gutachtenkommission ÄK Westfalen-Lippe; Prüfer für das Fachgebiet Allgemeinchirurgie der ÄK Westfalen-Lippe; Prüfer für das Fachgebiet Viszeralchirurgie der ÄK Westfalen-Lippe; Prüfer für das Fachgebiet spezielle Viszeralchirurgie Westfalen-Lippe
      2012 - 2013 Weiterbildungsermächtigungen 24 Monate Basischirurgie, 48 Monate Viszeralchirurgie, 36 Monate spez. Viszeralchirurgie
      2001 - Heute Prüfer 3. Staatsexamen Humanmedizin a. d. Universitäten Münster / Bochum
      2016 - Heute Juror des Studentischen Auswahlverfahrens an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster, IFAS
      2011 - 2016 Konsiliarchirurg des Generalkonsulats der russischen Konföderation in Bonn
      2013 - Heute Konsiliarchirurg des Regierungschefs der Republik Kabardino-Balkarien in Moskau / Naltschik
      2015 - Heute Verleihung des Gütesiegels des Westdeutschen Darmzentrum (WDC) für die Behandlungsqualität im Darmzentrum Unna am Katharinenhospital
      2018 Anerkennung als Chirurg Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie)
    • Beruflicher Werdegang Dr. Siri Wiesmann

      Dr. med. Siri Wiesmann
      1998 - 2004 Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
      2004 Approbation und Promotion
      2005 - 2007 Assistenzärztin St. Josefs-Hospital / Universitätsklinik Bochum (Chefarzt Prof. Dr. Waldemar Uhl)
      2007 Wechsel an die Chirurgische Klinik des Katharinen-Hospitals Unna (Chefarzt Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter)
      2011 Facharztprüfung Allgemeine Chirurgie und Ernennung zur Funktionsoberärztin
      2012 Ernennung zur Oberärztin
      2018 Anerkennung als Chirurgin Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie)
    • Veröffentlichungen in medizinischen Fachzeitschriften und Büchern

      1. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Kozuschek, W.: Iatrogener Pneumothorax nach paravertebraler Injektion. Krankenhausarzt 66, (11) 1993, S. 571.
      2. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Dittrich, H.; Kozuschek, W.: Der Mesenterialinfarkt. Chir. Gastroenterol. 1994, 10: 86-91.
      3. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Liberti, G.; Nauck, M.; Kozuschek, W.: Occlusione e perforazione intestinale quale complicanza in gastrotomia endoscopica percutanea (PEG). Minerva Gastroenterologica e Dietologica, Vol. 40 - N.2 - Pag. 87-90 (Giugno 1994).
      4. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Nauck, M.; Kozuschek, W.: Tiefe Dünndarmobstruktion mit Perforation. Med. Klin. 1994, 89: 623-625.
      5. Mittelkötter, U.; Theegarten, D.; Reith, H.B.; Dittrich, H.; Kozuschek, W.; Morgenroth, K.: Desmoidtumoren des Pankreas: seltene Lokalisation einer aggressiven Fibromatose. Chir. Gastroenterol. 1995, 11: 160-165.
      6. Mittelkötter, U.; Theegarten, D.; Büsing, M.; Kozuschek, W.: Plantarfibromatose (Morbus Ledderhose) assoziiert mit Finger-Knöchelpolstern (knuckle pads). Aktuelle Traumatologie 1995, 25: 126-128.
      7. Haarmann, W.; Mittelkötter, U.; König, M.: Diagnosesicherung einer massiven Gastrointestinalblutung bei gutartigem Dünndarmtumor. Coloproctology 1996, 18: 223-226.
      8.
      Mittelkötter, U., Reith, H.B., Kozuschek, W.: Taurolin in der Infektprophylaxe und Kathetersepsis. Der Chirurg, 1996, Beilage 11/96: 21-24..
      9. Reith, H.B.; Kaman, S.; Mittelkötter, U.; Kozuschek, W.: Monitoring of infectious and septic courses with procalcitonin (PCT) – a new parameter for the diagnosis? J. Crit. Care Med. 1996, 7: 37-38.
      10. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.; Niedmann, M.; Debus, S.; Kozuschek, W.: Beeinflussung der Laparotomiewundheilung in der Kolonchirurgie durch lokale Antibiotikaapplikation. Zentralbl. Chir. 1996, 121 (Suppl.): 84-85.
      11. Reith, H.B.; Smektala, R.; Mittelkötter, U.; Terbrüggen, R.; Kozuschek, W.: Scoringsysteme bei Peritonitis und Sepsis – ein prognostisches Hilfsmittel. Chir. Gastroenterol. 1997, 13: 51-55.
      12. Mittelkötter, U.; Kozuschek, W.: Lumbale Sympathektomie/ Sympathikolyse in der Therapie der arteriellen Verschlußkrankheit - Kommentar. Chir. Gastroenterol. 1997, 13 (Suppl. 2): 25-26.
      13. Haarmann, W.; Mittelkötter, U.; Smektala, R.: Monströses seröses Zystadenomrezidiv des Pankreas. Zentralbl. Chir. 1997, 122: 122-125.
      14. Reith, H.B.; Kaman, S.; Mittelkötter, U.; Kilic, Y.; Kozuschek, W.: Cytokine Activation in Patients Undergoing Open or Laparoskopic Cholecystectomy. Int. Surg. 1997, 82: 389-393.
      15. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.: Procalcitonin, ein neuer Infektionsparameter. Arzneimitteltherapie 1997, 12: 375-378.
      16. Rau, H.-G.; Zimmermann, A.; Lachmann, A.; Koehler, L.; Mittelkötter, U.; Ecker, T.; Kullmann, K.-H.: Perioperative Infektionsprophylaxe bei der elektiven Kolonresektion: Ceftriaxon vs. andere Betalaktame - eine Kosteneffektivitätsanalyse. Zeitschrift für antimikrobielle antineoplastische Chemotherapie 1998, 2: 197-205.
      17. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.; Debus, E.S.; Küssner, C.; Thiede, A.: Procalcitonin in Early Detection of Postoperative Complications. Dig. Surg. 1998, 15: 260-265.
      18. Mittelkötter, U.: Genese der Peritonitis von Bedeutung. Krankenhaus Special 1998, 8/98: 3-5.
      19. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.: Procalcitonin im Infektionsmanagement. Krankenhaus Special 1998, 8/98: 14-15.
      20. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.; Maseizik, T.; Hager, S.; Beutner, U.; Ulrichs, K.; Thiede, A.: Peritonitis-Monitoring mit Procalcitonin und Diagnostik von Immunfunktionsstörungen durch HLA-DR-Expression auf Monozyten. Chir. Gastroenterol. 1999, 15 (Suppl. 1): 8-14.
      20. Mittelkötter, U. : Workshop: Standortbestimmung zur Antibiotikaprophylaxe bei chirurgischen Eingriffen (1998): Zentralbl. Chir. 123: 1188-1190.
      21. Reith, H.B.; Sailer, M.; Mittelkötter, U.; Thiede, A. (1999): Erkrankungen von Dünndarm, Appendix, Dickdarm und Rektum, Teil 1. Zentralbl. Chir. 124: W87-95.
      22. Reith, H.B.; Sailer, M.; Mittelkötter, U.; Thiede, A. (1999): Erkrankungen von Dünndarm, Appendix, Dickdarm und Rektum, Teil 2. Zentralbl. Chir. 124: W98-106.
      23. Rau, H.G.; Mittelkötter, U.; Zimmermann, A.; Lachmann, A.; Koehler, L.; Kullmann, K.H.: Perioperative infection prophylaxis and risk factor impact in colon surgery. Chemotherapy 2000, 46.
      24. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.; Wagner, R.; Thiede, A.: Procalcitonin - a new indicator of the prognosis of sepsis. Intensive Care Med. 2000, 26 (Suppl. 2): 165-169.
      25. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Thiede, A. (2000): Indikationsstellung und Durchführung der Thromboseprophylaxe - Teil 1. Zentralbl. Chir. 125 (7): W49-52.
      26. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Thiede, A (2000): Indikationsstellung und Durchführung der Thromboseprophylaxe – Teil 2. Zentralbl. Chir. 125 (8): W53-56.
      27. Reith, H.B.; Mittelkötter, U.; Hager, S.; Wagner, R.; Thiede, A.; Kozuschek, W.: Procalcitonin (PCT) in peritonitis and early detection of postoperative complications. Adv. Clin. Exp. Med. 2000, 9, 3, 229-234.
      28. Mittelkötter, U.; Rau, H.-G.; Reith, H.B.; Thiede, A.; Schildberg, F.W.: Perioperative Infektionsprophylaxe in der elektiven Kolonchirurgie: Klinischer Alltag in Deutschland. Eine multizentrische prospektive Studie mit versus ohne Metronidazol. Zentralbl. Chir., 2001, 126: 799-804.
      29. Mittelkötter, U. : Antimicrobial prophylaxis for abdominal surgery. Is there need for metronidazole? J. Chemotherapy 2001, Vol.13, sp iss. 1. 182-189.
      30. Mittelkötter, U.: Katheter-assozierte Infektionen – aktueller Stand. Taurolin-Satellitensymposium. 118. Kongreß Dtsch. Ges. Chirurgie 01.05.01, München. Der Chirurg, September 2001, Beilage.
      31. Moll, R.; Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Schindler, G.: Hat die Sympathikolyse in der Therapie der arteriellen Verschlußkrankheit noch eine Berechtigung? Chir. Praxis 59, 323-330 (2001/2002).
      32. Moll, R.; Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Schindler, G.; Thiede, A.: Which imaging in case of sigmoid diverticulitis? The value of ultrasound (Conventional B-mode in combination with hydrocolonsonography and colour flow Doppler) in comparison to the well-established modalities like contrast enema and helical computertomography. Zentralblatt für Chirurgie, Volume 127, Issue 4, April 2002, Pages 297-301.
      33. Reith, H.B.; Endter, F.; Rauchschwalbe, S.; Mittelkötter, U.; Thiede, A.: IgM-enriched intravenous immunoglobulin (Pentaglobin) reduce mortality in abdominal sepsis. Focus medicinae 2002 (IV evfolyam 4. szam), page 3-8.
      34. Mittelkötter, U. Endter F, Reith HB, Thielemann H, Schmitz R, Ihle P, Kullmann KH.: Antibiotische Behandlung der sekundären Peritonitis in Deutschland. Prospektive vergleichende Beobachtungsstudie zur Wirksamkeit und den Behandlungskosten. Chirurg. 2003 Dec; 74(12): 1134-42.
      35. Rauchschwalbe SK, Maseizik T, Mittelkotter U., Schluter B, Patzig C, Thiede A, Reith HB: Effect of the LT-alpha (+250 G/A) polymorphism on markers of inflammation and clinical outcome in critically ill patients. J Trauma. 2004 Apr;56(4):815-22.
      36. Kersting S, Herbst H, Senninger N, Mittelkotter U.: Abdominal fibromatosis after appendectomy as cause for ileus]. Zentralbl Chir. 2004 Aug;129(4):317-20. German.
      37. Reith, H.B.; Rauchschwalbe, S.K., Mittelkötter, U.; Engemann, R.; Thiede, A.; Arnold, A.; Lissner, R.: IgM enriched-Immunoglobulin (Pentaglobin) positively influences the course of post-surgical intra-abdominal infections. Eur J Med Res (2004) ): 479-484.
      38. Mittelkötter, U, Senninger, N, Chromik A: Neues und Bewährtes in der Prophylaxe von Katheter assoziierten Infektionen bei zentral venösen Kathetern. Der Chirurg, in progress.
      39. Müller, A.M.; Chromik, A.M.; Bolik, B.; Müller, K.-M.; Mittelkötter, U.: Leiomyosarkom der V. cava inferior – Übersicht zu einem seltenen Krankheitsbild. Der Pathologe, Zentralbl Chir. 2004 Aug;129(4):317-20.
      40. Muller AM, Chromik AM, Bolik B, Muller KM, Mittelkötter, U.: [Leiomyosarcoma of the inferior vena cava. Review of a rare disease]Pathologe. 2005 Mar;26(2):153-8.
      41. Esposito S, Mittelkötter, U.: Ceftriaxone prophylaxis in abdominal, cardiovascular, thoracic, orthopaedic, neurosurgical and general surgery: a review of practice 1996 - 2003.J Chemother. 2005 Sep;17 Suppl 2:17-32.
      42. Chromik AM, Endter F, Uhl W, Thiede A, Reith HB, Mittelkötter, U. : Pre-emptive antibiotic treatment vs 'standard' treatment in patients with elevated serum procalcitonin levels after elective colorectal surgery: a prospective randomised pilot study. Langenbecks Arch Surg. 2006 Jun;391(3):187-94. Epub 2005 Dec 21.
      43. Reith HB, Rauchschwalbe SK, Mittelkötter, U.: Nosocomial pneumonia: third-group chinolone versus clindamycin/ceftriaxone in modulation of the acute phase reaction and outcome and cost efficacy. Int Surg. 2006 Sep-Oct;91(5):272-5.
      44. Chromik AM, Müller AM, Körner J, Belyaev O, Holland-Letz T, Schmitz F, Herdegen T, Uhl W, Mittelkötter, U.: Genetic deletion of JNK1 and JNK2 aggravates the DSS-induced colitis in mice. J Invest Surg. 2007 Jan-Feb;20(1):23-33.
      45. Seelig MH, Chromik AM, Weyhe D, Müller CA, Belyaev O, Mittelkötter U, Tannapfel A, Uhl W.: Pancreatic redo procedures: to do or not to do -- this is the question. J Gastrointest Surg. 2007 Sep;11(9):1175-82.
      46. Chromik AM, Müller AM, Albrecht M, Rottmann S, Otte JM, Herdegen T, Uhl W, Mittelkötter, U.: Oral administration of taurolidine ameliorates chronic DSS colitis in mice. J Invest Surg. 2007 Sep-Oct;20(5):273-82.
      47. Chromik AM, Daigeler A, Hilgert C, Bulut D, Geisler A, Liu V, Otte JM, Uhl W, Mittelkötter, U.: Synergistic effects in apoptosis induction by taurolidine and TRAIL in HCT-15 colon carcinoma cells. J Invest Surg. 2007 Nov-Dec;20(6):339-48.
      48. Chromik AM, Seelig MH, Saewe B, Müller CA, Weyhe D, Felderbauer P, Mittelkötter, U. Tannapfel A, Schmidt-Choudhury A, Uhl W.: Tailored resective pancreatic surgery for pediatric patients with chronic pancreatitis. J Pediatr Surg. 2008 Apr;43(4):634-43. doi: 10.1016/j.jpedsurg.2007.12.004.
      49. Chromik AM, Wemhöner T, Sülberg D, Reploh KG, Laubenthal H, Uhl W, Mittelkötter, U.: [Interdisciplinary ethics consultation on the surgical intensive care unit]. Zentralbl Chir. 2008 Jun;133(3):285-91. doi: 10.1055/s-2008-1076825. German.
      50. Daigeler A, Brenzel C, Bulut D, Geisler A, Hilgert C, Lehnhardt M, Steinau HU, Flier A, Steinstraesser L, Klein-Hitpass L, Mittelkötter, U. Uhl W, Chromik AM.: TRAIL and Taurolidine induce apoptosis and decrease proliferation in human fibrosarcoma. J Exp Clin Cancer Res. 2008 Dec 12;27:82. doi: 10.1186/1756-9966-27-82
      51. Leyendecker SS, Reuter F, Steffens C, Uhl W, Mittelkötter, U.: [Twiddler's syndrome in a left pectoral implanted defibrillator]. Chirurg. 2008 Jan;79(1):80, 82. German.
      52. Daigeler A, Chromik AM, Geisler A, Bulut D, Hilgert C, Krieg A, Klein-Hitpass L, Lehnhardt M, Uhl W, Mittelkötter, U.: Synergistic apoptotic effects of taurolidine and TRAIL on squamous carcinoma cells of the esophagus. Int J Oncol. 2008 Jun;32(6):1205-20.
      53. Lehnhardt, C. Brenzel, H.U. Steinau, U. Mittelkötter, W. Uhl, A.M. Chromik, A. Daigeler. Trail and Taurolidine induce apoptosis and decrease proliferation in human fibrosarcoma. 12. Chirurgische Forschungstage, Freiburg, 25.09.–27.09.2008. Langenbecks Arch Surg 2009; 393:792
      54. Herzog T, Belyaev O, Muller CA, Mittelkotter U, Seelig MH, Weyhe D, Felderbauer P, Schlottmann R, Schrader H, Schmidt WE, Uhl W.: Bacteribilia after preoperative bile duct stenting: a prospective study. J Clin Gastroenterol. 2009 May-Jun;43(5):457-62. doi: 10.1097/MCG.0b013e318186b19b.
      55. Sülberg D, Chromik AM, Kersting S, Meurer K, Tannapfel A, Uhl W, Mittelkötter, U.: [Appendicitis in the elderly. CRP value as decision support for diagnostic laparoscopy]. Chirurg. 2009 Jul;80(7):608-14. doi: 10.1007/s00104-009-1754-4. German.
      56. Chromik AM, Hahn SA, Daigeler A, Flier A, Bulut D, May C, Harati K, Roschinsky J, Sülberg D, Weyhe D, Mittelkötter, U. Uhl W.: Gene expression analysis of cell death induction by taurolidine in different malignant cell lines. BMC Cancer. 2010 Oct 30;10:595. doi: 10.1186/1471-2407-10-595.
      57. Janot MS, Belyaev O, Kersting S, Chromik AM, Seelig MH, Sülberg D, Mittelkötter, U. Uhl WH.: Indications and early outcomes for total pancreatectomy at a high-volume pancreas center. HPB Surg. 2010;2010. pii: 686702. doi: 10.1155/2010/686702. Epub 2010 Jun 23.
      58. Chromik AM, Huss S, Osseili H, Daigeler A, Kersting S, Sülberg D, Mittelkötter, U. Herdegen T, Uhl W, Müller AM.: Oral administration of the anti-proliferative substance taurolidine has no impact on dextran sulfate sodium induced colitis-associated carcinogenesis in mice. J Carcinog. 2010 Apr 16;9:5. doi: 10.4103/1477-3163.62536.
      59. Chromik AM, Daigeler A, Bulut D, Flier A, May C, Harati K, Roschinsky J, Sülberg D, Ritter PR, Mittelkötter, U. Hahn SA, Uhl W. : Comparative analysis of cell death induction by Taurolidine in different malignant human cancer cell lines. J Exp Clin Cancer Res. 2010 Mar 7;29:21. 10.1186/1756-9966-29-21.
      60. Kersting S, Reinecke K, Hilgert C, Janot MS, Haarmann E, Albrecht M, Müller AM, Herdegen T, Mittelkötter, U. Uhl W, Chromik AM.: Knockout of the c-Jun N-terminal Kinase 2 aggravates the development of mild chronic dextran sulfate sodium colitis independently of expression of intestinal cytokines TNFα, TGFB1, and IL-6. J Inflamm Res. 2013;6:13-23.10.2147/JIR.S36415. Epub 2013 Feb 12.
      61. Kersting S, Dimasis P, Wiesmann S, Mittelkötter U : Prophylactic Appendectomy: Yes or No? Zentralbl Chir. 2017 Dec;142(6):607-613. doi: 10.1055/s-0043-118126. Epub 2017 Oct 6. German.
  • Informationen zum Krankenhaus

    • Wir über uns

      Die Chirurgische Klinik des Katharinen-Hospitals bietet nahezu das gesamte chirurgische Spektrum an. Ein besonderer Schwerpunkt sind die Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüse, die unter modernster Ausstattung (Lupenbrillentechnik / Neuromonitoring / intraoperative Parathormonbestimmung) und nur von speziell qualifizierten und erfahrenen Chirurgen/innen durchgeführt werden.

      Die Klinik für Chirurgie stellt eine leitliniengerechte Behandlung von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen sicher und ist zertifiziert als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie).

      Eine hohe Behandlungsqualität ist uns wichtig. Das Katharinen-Hospital ist nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Es wurde bereits im Jahr 2002 auf allen Ebenen des Krankenhauses ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem eingeführt.

    • Behandlungsschwerpunkte

      Im Katharinen-Hospital erfolgt die Behandlung von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen nach den entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften (AWMF):

      • Schilddrüsenvergrößerung mit und ohne Knotenbildung
      • Morbus Basedow
      • Nebenschilddrüsenerkrankungen
      • Schilddrüsenkrebs
      • Wiederholungseingriffe (Rezidiv) nach Voroperationen
    • Diagnostische Leistungen

      Zur Bewertung von Schilddrüsenerkrankungen stehen im Katharinen-Hospital alle modernen diagnostischen Methoden zur Verfügung:

      • Ultraschalluntersuchung (Sonografie); durch die Ultraschalluntersuchung können die Beschaffenheit der Schilddrüse sowie Gewebeveränderungen wie Knoten, Zysten oder Kropfbildung schmerzlos festgestellt werden.
      • Schilddrüsenuntersuchung ggf. mit Szintigraphie (gering radioaktive Substanz wird eingespritzt und deren Verteilung in der Schilddrüse mit einer speziellen Kamera beobachtet) in der Praxis Dr. Ostwald-Lenz im benachbarten Medical Center I
      • Feinnadelpunktion (Gewebeentnahme mit einer feinen Nadel)
      • Neuromonitoring
      • Lupenbrillentechnik
      • Intraoperative Parathormonbestimmung
      • Intraoperative pathologische Schnellschnitt-Diagnostik (Frau Prof. Dr. Andrea Tannapfel, Ruhr-Universität Bochum)
      • CT und MRT bei Bedarf
    • Therapeutische Leistungen

      Bei Schilddrüsenerkrankungen kann der Eingriff je nach Krankheitsbild von einer Entfernung eines einzelnen Knoten (Enukleationsresektion) über eine einseitige Lappenresektion (Hemithyreoidektomie) bis hin zur totalen Schilddrüsenentfernung (Thyreoidektomie) reichen. Bei einer bösartigen Schilddrüsenerkrankung erfolgt meist eine radikale Schilddrüsenentfernung, falls notwendig mit Entfernung der Lymphknoten.

      Die Operation erfolgt über einen drei bis fünf Zentimeter großen Schnitt, der mit einem speziellen Hautfaden und einer speziellen Nahttechnik versehen wird, damit die Narbe später möglichst wenig sichtbar ist.

      Für uns sind die Patientensicherheit und die Risikominimierung oberste Gebote, daher behandeln wir nach folgenden Maximen: N. recurrens-Neuromonitoring unter Lupenbrillentechnik bei jeder Schilddrüsenoperation; das bedeutet, dass eine kontinuierliche optische und akustische Darstellung der neurophysiologischen Aktivität von Nerven während der Operation erfolgt. Auf diese Weise kann das Verletzungsrisiko des Stimmbandnerves (N. recurrens) reduziert werden.

      Wir bieten zur Behandlung von gutartigen Schilddrüsenknoten ein neues, sehr schonendes Verfahren an: Bei der sogenannten Radiofrequenzablation (RFA) wird mit einer durch Wechselstrom erzeugten Temperaturerhöhung der Schilddrüsenknoten zerstört. Die Gutartigkeit vorausgesetzt, können bestimmte Knoten anstelle der operativen Standardtherapie heute sehr gut mittels einer Radiofrequenzablation therapiert werden.

    • Besondere Angebote

      Bei der RFA-Methode wird eine kleine spezielle Sonde durch die Haut in den Schilddrüsenknoten eingeführt. Mithilfe eines Radiofrequenzgenerators, der in bester Qualität im Katharinen-Hospital zur Verfügung steht, wird ein hochfrequenter Wechselstrom erzeugt. Durch die bipolare Sonde wird er auf den Knoten gelenkt und erhitzt diesen. Diese Temperaturerhöhung zerstört den Schilddrüsenknoten schonend. Danach wird das behandelte Gewebe vom Körper selbstständig abgebaut. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Größe und Zahl der Schilddrüsenknoten zwischen 10 und 15 Minuten. Ein stationärer Aufenthalt ist dafür unter Umständen nicht mehr notwendig. Durch die Behandlung entstehen keine Narben auf der Haut.

      Die Durchführung der RFA ist sehr gut in der Hand eines anatomisch erfahrenen Operateurs umsetzbar und erfordert in der Regel eine örtliche Betäubung oder eine für den Patienten weniger mental belastende Kurznarkose. Während der Radiofrequenzablation (RFA) in Lokalanästhesie können die Patienten normal atmen, schlucken und auf Aufforderung auch sprechen oder bei Kurznarkose nachher schnell wieder essen und trinken.

      In Verlaufskontrollen nach den Operationen zeigt sich der einstige Knoten als bindegewebiger „Rest“. Eine Größenreduktion von 50 % und darüber wird in der Regel erzielt. Größeren Studien zeigen sogar eine Verkleinerung des ursprünglichen Knotenvolumens nach sechs Monaten um rund 70 Prozent und nach einem Jahr um rund 90 Prozent.

      Für Fragen zur RFA von Schilddrüsenknoten, die im Rahmen unserer seit Jahren etablierten speziellen Schilddrüsen-Sprechstunde in der Klinik für Chirurgie zudem den Patienten eingehend erläutert werden, stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

    • Sprechstunden

      Sprechstunden des Schilddrüsenzentrums

      Leitung Oberärztin Dr. Siri Wiesmann
      Terminvereinbarung unter 0 23 03-100 70 25 oder 0 23 03-100 70 26
  • Lage und Anfahrt