Struma diffusa

Schilddrüsenvergrößerung (Struma diffusa)

Eine krankhaft vergrößerte Schilddrüse wird als Struma bezeichnet.

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Drüsenschwellung oder Geschwulst. Im Volksmund wird eine Struma auch Kropf genannt. Strumen sind außerordentlich häufig.

Je nachdem wie stark die Schilddrüse vergrößert ist, unterscheidet man drei Struma-Grade nach WHO (Weltgesundheitsorganisation): Von Grad 0, wenn sich die Schilddrüsenvergrößerung nur im Ultraschall feststellen lässt, bis Grad III, wenn die Struma sehr groß und bereits äußerlich sichtbar ist.

Schildrüsenvergrösserung bei der Frau

Bei einer Ausbreitung nach innen kann man von außen nichts erkennen. Durch das Größenwachstum entstehen jedoch lokale Beschwerden und Missempfindungen. Wenn die Schilddrüse auf die Luft- oder Speiseröhre drückt, können zusätzlich Atem- und Schluckprobleme auftreten. Manchmal wächst die Schilddrüse auch hinter dem Brustbein bis in den Brustkorb hinein (retrosternale Struma). Dadurch können Beschwerden von Seiten des Herz-Kreislauf-Systems oder der Lunge ausgelöst werden.

Je nach Größe der Struma und dem konkreten Befund kommen als Behandlung entweder die medikamentöse Therapie oder die Radiojodtherapie, in den meisten Fällen jedoch eine operative Therapie in Frage.


AUTOR: Prof. Dr. med. Hans Udo Zieren